Prof. Dr. Ruth Müller

Tenure Track Assistant Professorin (TTAP) für Wissenschafts- und Technologiepolitik

Wissenschafts- und Technologiepolitik

Ruth Müller ist Forscherin im interdisziplinären Forschungsfeld der Wissenschafts- und Technikforschung. Sie hat Molekularbiologie (M.Sc.) und Soziologie (PhD) an der Universität Wien studiert. Während ihres Studiums war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Medizinischen Universität Wien im Forschungsbereich Brustkrebs (2001-2005), bevor sie began sich am Institut für Wissenschafts- und Technikforschung der Universität Wien mit Fragen von Lebenswisenschaften, Gesellschaft und Politik auseinanderzusetzen (2007-2011). Sie war Postdoktorandin am Österreichischen Institut für Internationale Politik (2012-2013) und am Research Policy Institute, Lund University, Schweden (2013-2015), sowie wiederholt Gastwissenschaftlerin am Science & Justice Research Center, University of California Santa Cruz, U.S.. Im Februar 2015 würde sie zur Assistant Professorin für Wissenschafts- und Technologiepolitik am Munich Center for Technology in Society berufen, ein Co-Appointment mit der TUM School of Management und der TUM School of Life Sciences.

  • Akademische Wissenskulturen im Wandel

Dieser Forschungsschwerpunkt untersucht, auf welche Weise wissenschaftspolitische und institutionelle Rahmenbedingungen und Steuerungsmaßnahmen (wie beispielweise Evaluationspraktiken, Karrierenormen, Forschungsfinanzierungsformate) wissenschaftliche Arbeits- und Wissenskulturen beeinflussen und formen. Forschungsprojekte in diesem Kontext erzeugen Wissen über die Interaktionen zwischen wissenschaftspolitischen und institutionellen Kontexten und den Praxen und Inhalten wissenschaftlicher Wissensproduktion. Damit werden empirisch fundierte Grundlagen für eine Reflexion möglicher unintendierter Auswirkungen von wissenschaftspolitischen und institutionellen Maßnahmen, sowie Möglichkeitsräume zur Adjustierung geschaffen.

  • Neue Wissenskulturen in den Lebenswissenschaften

Dieser Forschungsschwerpunkt beschäftigt sich damit, wie sich neue Forschungsideen innerhalb der gegenwärtigen wissenschaftlichen und wissenschaftspolitischen Landschaften und ihrer gesellschaftlichen Kontexte entfalten. Basierend auf meiner interdisziplinären Doppelqualifizierung liegt der Fokus meiner Arbeit im Besonderen auf neuen Wissenskulturen in den Lebenswissenschaften. Forschungsprojekte adressieren dabei die epistemischen, sozialen und politischen Dimensionen und Dynamiken neuen lebenswissenschaftlichen Wissens und neuer Biotechnologien.

Gegenwärtige Forschungsprojekte fokussieren unter anderem auf die Umweltepigenetik, ein molekularbiologisches Forschungsfeld, das sich mit den Interaktionen zwischen Genom und Umwelt beschäftigt; neuen Genom-Editierungs-Technologien wie beispielsweise CRISPR/Cas9; und dem zunehmenden Eintrag von Mikroplastik in die Umwelt. Die Projekte untersuchen jeweils, was verantwortungsvolle Forschung und Innovation in den spezifischen wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Kontexten heißen könnte, und welche Formen der Partizipation von und Zusammenarbeit zwischen unterschiedlichen Stakeholdern dafür notwendig sind.

  • Gender, Diversity und Soziale Gerechtigkeit

Quer zu allen Forschungsprojekten stellt meine Forschung Fragen nach der Rolle von gesellschaftlicher Stratifikation und Ungleichheit (wie etwa nach der Teilhabe an Entscheidungsprozessen oder dem Zugang zu Wissen und Technologien) und betrachtet die jeweiligen Forschungsthemen in Hinblick auf ihre Auswirkungen auf Fragen sozialer und umweltbezogener Gerechtigkeit. Dimensionen sozialer Differenzierung, wie etwa Geschlecht, Ethnizität oder soziale Klasse, werden dabei aus einer intersektionalen Perspektive betrachtet, das heißt als interagierende Formen gesellschaftlicher Differenz, die stets in Relation zueinander untersucht und verstanden werden müssen.

Forschungsprojekte meiner Professur sind u.a. gefördert durch Mittel der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), der Bayerischen Forschungsstiftung, dem EU Horizon 2020 Programm und dem TUM Gender & Diversity Incentive Fund.

 

Auswahl

ARTICLES IN INTERNATIONAL ACADEMIC JOURNALS

  • Müller, Ruth; Kaltenbrunner, Wolfgang (2019) “Re-disciplining Academic Careers? Interdisciplinary Practice and Career Development in a Swedish Environmental Sciences Research Center.” https://doi.org/10.1007/s11024-019-09373-6. Springer.
  • Penkler, Michael; Hanson, Mark; Biesma, Regien & Müller, Ruth (2018): “DOHaD in Science and Society: Emergent Opportunities and Novel Responsibilities.” Journal of Developmental Origins of Health and Disease, 1-6. doi:10.1017/S2040174418000892. Cambridge University Press.
  • Lloyd, Stephanie & Müller, Ruth (2018): “Situating the Biosocial: Empirical Engagements with Environmental Epigenetics from the Lab to the Clinic.” Introduction to the Special Issue. BioSocieties, 13(4), 675-680. doi:10.1057/s41292-017-0094-8. Springer.
  • Müller, Ruth & Samaras, Georgia (2018): “Epigenetics and Aging Research: Between Adult Malleability and Early Life Programming.” BioSocieties, 13(4), 715–736. doi:10.1057/s41292-017-0091-y. Springer.
  • Meloni, Maurizio & Müller, Ruth (2018): “Transgenerational Epigenetic Inheritance and Social Responsibility: Perspectives from the Social Sciences.” Environmental Epigenetics, 4(2), 1-10.
  • Borck, Cornelius; Lipphardt, Veronika; Maasen, Sabine; Müller, Ruth & Penkler, Michael (2018): „Responsible Research? Dilemmata der Integration gesellschaftlicher und kultureller Perspektiven in naturwissenschaftliche Forschungsprogramme (Einleitung).“ Berichte zur Wissenschaftsgeschichte, 41(3), S.215-221. doi:10.1002/bewi.201801898. Wiley.
  • Penkler, Michael & Müller, Ruth (2018): „Von ‚Fehlanpassungen‘ und ‚metabolischen Ghettos‘: Zur Konzeptualisierung globaler Gesundheitsunterschiede im Feld der Developmental Origins of Health and Disease.“ Berichte zur Wissenschaftsgeschichte, 41(3), S.258-278. doi:10.1002/bewi.201801902. Wiley.
  • Müller, Ruth et al. (2017): “The Biosocial Genome? Interdisciplinary Perspectives on Environmental Epigenetics, Health and Society.” EMBO reports, 18, 1677-82.
  • Müller, Ruth (2017): “Der epigenetische Körper. Zwischen biosozialer Komplexität und Umweltdeterminismus.” Open Gender Journal, Jg.1, doi:10.17169/ogj.2017.17.
  • Müller, Ruth & de Rijcke, Sarah (2017): “Thinking with Indicators. Exploring the Epistemic Impacts of Academic Performance Indicators in the Life Sciences.” Research Evaluation, 26(3), 157-168.
  • Kenney, Martha & Müller, Ruth (2017): “Of Rats and Women: Narratives of Motherhood in Environmental Epigenetics.” BioSocieties, 12(1), 23-46.
  • Müller, Ruth (2017) “Crafting a Career in STS: Meaning Making, Assessment and Interdisciplinary Engagement.” Engaging Science, Technology, and Society, 3, 84-91.
  • Fochler, Maximilian; Felt, Ulrike & Müller, Ruth (2016) “Unsustainable Growth, Hyper-Competition, and Worth in Life Science Research: Narrowing Evaluative Repertoires in Doctoral and Postdoctoral Scientists’ Work and Lives.” Minerva, 54(2), 175-200.
  • Müller, Ruth (2014): “Racing for What? Anticipation and Acceleration in the Work and Career Practices of Academic Life Science Postdocs.” [43 paragraphs]. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 15(3). http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs1403150.
  • Müller, Ruth (2014): “Postdoctoral Life Scientists and Supervision Work in the Contemporary University: A Case Study of Changes in the Cultural Norms of Science.” Minerva, 52(3), 329-349.
  • Müller, Ruth & Kenney, Martha (2014): “Agential Conversations. Interviewing Postdoctoral Life Scientists and the Politics of Mundane Research Practices.” Science as Culture, 23(4), 537-559.
  • Pickersgill, Martyn; Niewöhner, Jörg; Müller, Ruth; Martin, Paul & Cunningham-Burley, Sarah (2013): “Mapping the New Molecular Landscape: Social and Ethical Aspects of Epigenetics.” New Genetics & Society, 32, 429-447.
  • Müller, Ruth (2012): “Collaborating in Life Science Research Groups: The Question of Authorship.” Higher Education Policy, 25, 289–311.
  • Felt, Ulrike & Müller, Ruth (2011): “Tentative (Id)entities: On Technopolitical Cultures and the Experiencing of Genetic Testing.” BioSocieties, 6, 342-363.

CHAPTERS IN EDITED VOLUMES

  • Müller, Ruth (2019): “Racing for What? Anticipation and Acceleration in the Work and Career Practices of Academic Life Science Postdocs.” In: Cannizzo, F. & Osbaldiston, N. (eds.): The Social Structure of Global Academia, New York: Routledge. (Reprint of Müller 2014).
  • Hanson, Mark; Müller, Ruth & Michael Penkler (2018): “A Life Course Perspective on Bone Health and Disease: Scientific and Social Implications.” In: Harvey, Nicholas; Cooper, Cyrus  (eds.): Osteoporosis: A Lifecourse Epidemiology Approach to Skeletal Health, Baton Rouge: CRC Press, 193-203.
  • Kenney, Martha & Müller, Ruth (2018): “Of Rats and Women: Narratives of Motherhood in Environmental Epigenetics.” In: Meloni, M., Cromby, J., Fitzgerald, D. & Lloyd, S. (eds.): The Palgrave Handbook of Biology and Society, London: Springer, 799-830. (Reprint of Kenney & Müller 2017).
  • Müller, Ruth (2018): „Biomedizin und Geschlecht: Annäherung an ein Verhältnis aus der Perspektive der Wissenschafts- und Technikforschung.“ In: Gassner, Ulrich M.; Hayek, Julia von; Manzei, Alexandra; Steger, Florian (Hgg.): Gesundheitsforschung. Interdisziplinäre Perspektiven, Vol. 1: Geschlecht und Gesundheit, Baden-Baden: Nomos, 83-116.
  • Felt, Ulrike; Fochler, Maximilian; Müller, Ruth & Nowotny, Helga (2017): “Was ist, was soll eine Universität sein?: Imaginaries von gestern und morgen.” In: Rat für Forschung und Technologieentwicklung (Hgg.) Zukunft und Aufgaben der Hochschulen, Wien: LIT Verlag, 25-42.
  • Müller, Ruth & Witjes, Nina (2014): “Of Red Threads and Green Dragons. Austrian Sociotechnical Imaginaries about STI cooperation with China.” In: Mayer, M., Carpes M. & Knoblich, R. (eds.): The Global Politics of Science and Technology, Vol. 2: Perspectives, Cases, and Methods, Berlin: Springer, 47-65.
  • Müller, Ruth (2013): “‘Karriere machen’ in den Lebenswissenschaften: Welche Rolle spielt Geschlecht?” In: Binner, K., Kubicek, B., Rozwandowicz, A., Weber, L. (Hgg.): Die unternehmerische Hochschule aus der Perspektive der Geschlechterforschung. Zwischen Aufbruch und Beharrung, Münster: Westfälisches Dampfboot, 118-136.

Scientific Commentaries

COMMENTARIES, POSITON PAPERS & ESSAYS

  • Hamann, Julian, et al. (2018): “Aktuelle Herausforderungen der Wissenschafts- und Hochschulforschung: Eine kollektive Standortbestimmung.” Soziologie, 47(2), 187-203.
  • Hanson, Mark & Müller, Ruth (2017): “Epigenetic Inheritance and the Responsibility for Health in Society.” The Lancet Diabetes & Endocrinology, 5(1), 11-12.
  • Farías, Ignacio; Müller, Ruth & Passoth, Jan-Hendrik (2017): “Collaboration and Other Forms of Productive Idiocy.” EASST Review, 36(1).
  • Maasen, Sabine; Farías, Ignacio; Meyer, Uli; Müller, Ruth; Passoth, Jan-Hendrik; Pfotenhauer, Sebastian; Pietsch, Wolfgang & Zachmann, Karin (2017): “Raising the stakes for STS in Germany.” EASST Review, 36(1), 24-33.
  • Rushforth, Alex; de Rijcke, Sarah; Beaulieu, Anne; Wouters, Paul & Müller, Ruth, et al. (2015): “The Author Multiple: Reflections on a One Week Lorentz-Workshop on Authorship in Transition.” EASST Review, 34(2), 8-12.

Media articels & interviews (selection)

ARTICLES

INTERVIEWS

  • Gutachterin für internationale Zeitschriften wie beispielsweise Social Studies of Science, Science, Technology & Human Values, BioSocieties, Science as Culture, Minerva, Research Policy, Science & Public Policy
  • Gutachterin für Förderprogramme der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), des European Research Council (ERC) und des Schweizerischen Nationalfonds (SNSF)
  • Mitglied des Beratungsgremiums der Arbeitsgruppe zur Internationalisierung von Wissenschaft, Technologie und Innovation der Österreichischen Bundesregierung (2012-2013)
  • Arbeitsgruppe ‚Hochschul- und Wissenschaftsforschung’ der Deutschen Gesellschaft für Soziologie
  • European Association for the Social Studies of Science [EASST]
  • Society for Social Studies of Science 4S
  • STS Austria
  • Residency Fellowship, Brocher Foundation, Genf, Schweiz (2019)
  • Marie Curie Co-Fund Fellowship, FORTE, Swedish Council for Health, Working Life and Welfare (2014)
  • Doc.Award für herausragende Dissertationen, Universität Wien, Österreich (2012)
  • Dissertation Research Fellowship, Universität Wien, Österreich (2011)
  • Mobility Research Fellowship im Rahmen des österreichischen Genomforschungsprogrammes ‘Gen-AU’, Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung, Österreich (2010)