M.A. Marc Strotmann

Wissenschaftssoziologie

Studium der Sozialwissenschaften (B.A.) und Soziologie (M.A.) an der Georg-August-Universität Göttingen, der Goethe-Universität Frankfurt am Main sowie der Bilgi Üniversitesi, Istanbul (Abschluss 2018). Anschließende Tätigkeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur mit Schwerpunkt qualitativen Methoden, Goethe-Universität Frankfurt. Seit April 2019 Doktorand und wissenschaftlicher Mitarbeiter am Friedrich-Schiedel-Lehrstuhl für Wissenschaftssoziologie der TU München.

  • Soziologie der Neurowissenschaften
  • Science & Technologie Studies (STS)
  • Qualitative Methoden, insbesondere Ethnographie und narrative Theorie
  • Ereignistheorien
  • Wissenssoziologie

The Imperative of Responsibility: In Search of Ethics for the Neurotechnological Age. HERSS Summer School „Responsible Innovation Cultures”, Technische Universität München, 14. bis 18. Oktober 2019.

Im Zweifel für den Zweifel? Zum Standort des Erzählers in der zeitgenössischen Ethnographie. Session: Fraglosigkeit in Frage stellen. Herausforderung der ethnographischen Erkundung kulturtypischer Konstruktion von Gewissheit. 3. Kongress der Sektion Wissenssoziologie, Universität Koblenz-Landau, 09. bis 11. Oktober 2019.

Ereignis-Situation-Narration. Situiertes Erzählen im Verzug des Ereignisses. 7. Fuldaer Feldarbeitstage: Zur Ethnographie der Situation, Hochschule Fulda, 05. und 06. Juli 2019.

Wiederkehr, Verschwinden oder Entfremdung des Selbst? Ereignishafte Figurationen des Unbestimmten in der Behandlung von Patienten durch die tiefe Hirnstimulation. 39. DGS-Kongress, Universität Göttingen, 24. bis 28. September 2018.

  • Deutsche Gesellschaft für Soziologie (DGS)
  • Interdisziplinäre Arbeitskreis für Phänomenologien und Soziologie (IAPS)