Dipl.-Soz. (Univ.) Julia Feiler

Postdoc

Wissenschafts- und Technologiepolitik

Studium der Soziologie, Europäischen Ethnologie und Sozialpsychologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München (Abschluss des Diploms 2013).
2014-2015 wissenschaftliche Mitarbeiterin von Prof. Dr. Paula-Irene Villa am Lehrstuhl für Soziologie und Gender Studies der LMU München, 2015-2018 Graduiertenstipendiatin der Friedrich-Ebert-Stiftung, August 2018 Einreichung der Dissertation mit dem Titel: „Das Beste aus sich herausholen: reproduktionsmedizinische Verhandlungen im Diskurs um ‚Social Freezing‘“.
Seit September 2018 wissenschaftliche Mitarbeiterin von Prof. Dr. Ruth Müller an der Professur für Wissenschafts- und Technologiepolitik (MCTS) an der Technischen Universität München im Rahmen eines Teilprojektes des Projektes FORTiGe.

  • Gender Studies
  • Science and Technology Studies
  • Bewertungsdynamiken und Wissensproduktion neuer Technologien
  • Biopolitik, Cryopolitics und Biomedizin (v.a. in den Bereichen Reproduktionsmedizin und Genom-Editierung)
  • Diskursanalyse
  • Feiler, Julia (2017): Risiken auf Eis gelegt. Über (Un-)Sichtbarkeiten von Mutterschaft im Diskurs um Social Freezing. In: Tolasch, Eva/ Seehaus, Rhea (Hrsg.): Mutterschaften sichtbar machen, S.227-240. Sozial- und kulturwissenschaftliche Beiträge. Leverkusen: Verlag Barbara Budrich.
  • Feiler, Julia (2017): Social Freezing: Alter und Geschlecht als risikoreicher Verlust zwischen Biologie und Biographie. In: Denninger, Tina/ Schütze, Lea (Hrsg.): Alter(n) und Geschlecht. Neuverhandlungen eines sozialen Zusammenhangs, S.211-229. Münster: Westfälisches Dampfboot (Forum Frauen- und Geschlechterforschung).
  • RESET 2018/2019: Immersion Project Group “Gene Editing – about knowledge production and responsibility”

Auswahl

  • Feiler, Julia (2018): Mutter, Vater, Kind versichern? Über die reproduktionsmedizinische Verhandlung von Familie im Diskurs um ‚Social Freezing‘. Vortrag in der Ad-Hoc-Gruppe „Komplexe Familienverhältnisse – wie sich das Konzept Familie im 21. Jahrhundert wandelt“ auf dem 39. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie „Komplexe Dynamiken globaler und lokaler Entwicklungen“, 24.- 28.09.2018, Göttingen.
  • Feiler, Julia (2016): Erst die Karriere, dann das Kind – ‚Social Freezing‘ als Vereinbarkeitstechnologie zwischen Biologie und Biographie. Vortrag auf dem 38. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie „Geschlossene Gesellschaften“, 26.-30.09.2016, Bamberg.
  • Feiler, Julia (2016): Mütter von Gewicht? Zur Materialisierung von Mutterschaft im Diskurs um ‚Social Freezing‘. Vortrag auf der 6. Jahrestagung der Fachgesellschaft Geschlechterstudien e.V. „Materialität/en und Geschlecht“, 12.-13. Februar 2016, Berlin.
  • Feiler, Julia (2015): ‚Social Freezing‘: Die Verhandlung von Mutterschaft und Natürlichkeit im Kontext eines neuen Phänomens. Vortrag auf dem sozialwissenschaftlichen Fachtag “Mutterschaft sichtbar machen. Sorgepraxis zwischen mütterlicher Verantwortung und wissenschaftlicher Vernachlässigung”, 25.09.2015, Frankfurt am Main.
  • Feiler, Julia (2015): Social Freezing: risk management against ‘nature’? Vortrag auf der 12th Conference of the European Sociological Association “Differences, Inequalities and Sociological Imagination”, 25.-28.08.15, Prag.
  • Deutsche Gesellschaft für Soziologie
  • Fachgesellschaft Geschlechterstudien e.V.
  • Graduiertenstipendium der Friedrich-Ebert-Stiftung (2015-2018)