Dr. Barbara Sutter

Akademische Rätin / Leitung Fach Soziologie

Wissenschaftssoziologie

Studium der Gesellschaftswissenschaften und Philosophie an der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt/M. und University of Wales/Swansea. Promotion im Fach Soziologie an der Universität Basel (Titel der Dissertation: ‘Kehrt zurück, Bürger! Zur Transformation des Sozialen durch Bürgerschaftliches Engagement’). Mitarbeit in interdisziplinären Forschungsprojekten zu Natur und Kultur des Wollens, Kontrolle und Verantwortung (VW-Förderprogramm Schlüsselthemen der Geisteswissenschaften, Universität Basel) sowie im DFG-Projekt Todesbilder – Strukturen der Endlichkeitserfahrung in der modernen Gesellschaft (LMU). Forschungsaufenthalt am Department of Management, Politics and Philosophy der Copenhagen Business School. Seit September 2013 Akademische Rätin und Leiterin des Fachs Soziologie am Lehrstuhl für Wissenschaftssoziologie (TU München).

  • Transformationen des Sozialen und Genealogie politischer Rationalitäten
  • Wissenschaftssoziologie der Sozialwissenschaften
  • Politiken der Partizipation und Responsibilisierung

Auswahl:

  • Mit Maasen, S. (2016): Dezentraler Panoptismus: Subjektivierung unter technosozialen Bedingungen im Web 2.0, in: Geschichte und Gesellschaft. Zeitschrift für Historische Sozialwissenschaft, 42 (1), 175-194.
  • Sutter, B. (2015): Der Wille zur Gesellschaft. Bürgerschaftliches Engagement und die Transformation des Sozialen, Konstanz: UVK.
  • Sutter, B. (2012): „Wissenschaftssoziologie der Soziologie“, in: Maasen, Sabine; Kaiser, Mario; Reinhart, Martin; Sutter, Barbara (Hrsg.): Handbuch Wissenschaftssoziologie, Wiesbaden: VS, S. 429-441.
  • mit Maasen, S. (eds) (2007): On Willing Selves. Neoliberal Politics vis-à-vis the Neuroscientific Challenge, Basingstoke: Palgrave Macmillan.

→ Aktuelle Lehrveranstaltungen

Schwerpunkte:

  • Allgemeine Soziologie
  • Methoden der Empirischen Sozialforschung
  • Politische Soziologie, Konsum- und Mediensoziologie
  • Mitglied in der European Association for the Study of Science and Technology (EASST)
  • Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (DGS)
  • 2009/2010 Stipendium für angehende Forschende des Schweizerischen Nationalfonds